Aussichtsreiche Hüttentour im Allgäu

  • Region: D - Allgäuer Alpen
  • Dauer: 1 Tag
  • Höhenmeter: 910 Hm

Das von der Ortsgruppe Bad Wörishofen betreute „Kaufbeurer-Haus“ wurde 1905 auf 2007m Höhe im Urbeleskar erbaut. Die Lage in der Lechtaler „Hornbachkette“ ermöglicht einen wunderbaren Blick auf den imposanten Hochvogel. An den Wochenenden wird die Hütte vom Hüttenwart liebevoll betreut. Dann gibt es Erbsen- und Gulaschsuppe, Kaffee, Tee und andere Getränke. Sonst genießt man die Einsamkeit an diesem wunderschönen Ort.
Von Markus und Janina Meier

Stelle eine Frage



Etappe 1
Wir starten im kleinen Ort Hinterhornbach (1101 m), der bei uns Wanderern vor allem bekannt ist als Ausgangspunkt zum mächtigen Hochvogel, dem meistbestiegenen Gipfel der Allgäuer und Lechtaler Alpen.

>>Weiterlesen

Etappe 2

Während die Urbeleskarspitze und die Gliegerkarspitze nur für den geübten Bergsteiger geeignet sind, kann die Bretterspitze (2609 m) auch dem versierten Wanderer empfohlen werden.
>>Weiterlesen

 

Eckdaten zur Hüttentour im Allgäu
Hütten Kaufbeurer Haus, privat, geöffnet Pfingsten bis Anfang Oktober, Tel.+43/(0)5634/531, www.Kaufbeurer-Haus.de
Start/ Ausgangspunkt Bahn/Bus/Pkw: Parkplatz in Hinterhornbach
Endpunkt Bahn/Bus/Pkw: Parkplatz in Hinterhornbach
Gehzeiten 3 Std.
Anforderungen Wanderung sowohl auf steigähnlichen Wanderwegen als auch auf flacheren Wiesenhängen, kurzzeitig Schotter- und Forstwege, Trittsicherheit ist erforderlich
Karte Alpenvereinskarte 2/2 Allgäuer- Lechtaler Alpen – Ost 1:25 000
Buchtipp bildband Markus und Janina Meier – Hütten-Wochenenden abseits des Trubels
Die 32 schönsten Selbstversorgerhütten in den Bayerischen Hausbergen. Mal etwas anderes erleben: ein Wochenende in den Bergen in Ruhe. Ein Reiseführer mit allen wichtigen Informationen zu den einzelnen Hütten.

 

Hüttentour im Allgäu

Wanderkarte zur Hüttentour im Allgäu

Etappe 1: Anstieg zur Hütte

Unsere Tour führt uns genau gegenüber hinauf ins Urbeleskar. In alten Zeiten galt Hinterhornbach bei Schmugglern als Geheimtipp, da sie schnell und vor allem unbeobachtet über die Grenze nach Deutschland gelangen und ihrem verbotenen Gewerbe nachgehen konnten. Wir überqueren den Hornbach auf der Brücke und halten uns auf dem Forstweg kurz rechts, bis nach links über eine Wiese ein schöner Weg abzweigt. Dieser zieht hinauf zu einem weiteren Forstweg, den wir überqueren. Im nun steilen Wald bringt uns der Steig zügig in die Höhe, sodass uns bald der Schweiß auf der Stirn steht. Wir verlassen den Wald und wandern weiter in der Latschenzone steil bergauf. An einer Querung ist eine etwas abschüssige Stelle mit einem Seil gesichert. Wenig oberhalb gelangen wir auf eine Terrasse mit einer einladenden Bank. Hier bietet sich uns der versprochene grandiose Blick auf den gegenüber aufragenden Hochvogel, einem Wahrzeichen der Allgäuer Alpen.
Nach der gemütlichen Rast machen wir uns an den Weiterweg zum Kaufbeurer Haus. Das Gelände ist nun etwas flacher. Bald schon sehen wir oberhalb von uns die Hütte und wandern über die letzten Wiesenhänge gemütlich zu ihr hinauf. Die Lage im Urbeleskar ist fantastisch. Von der Terrasse haben wir einen großartigen Blick auf den Hochvogel. Über uns ragen die Urbeleskarspitze und die Bretterspitze in den blauen Himmel.

 

 

Etappe 2: Anstieg auf den Gipfel der Bretterspitze

Tourentipp:
Vom Kaufbeurer Haus führt der Enzensperger Weg zur Hermann-von-Barth-Hütte. Es gibt sogar einen Schlüsselwechsel. Man kann also den AV-Schlüssel in Hinterhornbach bei Frau Meister ausleihen und diesen auf der Hermann-von-Barth-Hütte zurückgeben. Genauso funktioniert es umgekehrt.

Während die Urbeleskarspitze und die Gliegerkarspitze nur für den geübten Bergsteiger geeignet sind, kann die Bretterspitze (2609 m) auch dem versierten Wanderer empfohlen werden. Hierzu spazieren wir von der Hütte über die grünen Böden hinauf zu den Geröllhalden des Urbeleskares. Mühsam steigen wir über den Schotter aufwärts zu einer kleinen Verflachung. Hier ziehen nach rechts Steigspuren zur Gliegerkarspitze. Wir halten uns links und steigen über leichtes Felsgelände bergauf. Über schottriges Gelände erreichen wir den Wegweiser etwas oberhalb der Schwärzerscharte (2433 m). Eindrucksvoll präsentiert sich von hier oben die Urbeleskarspitze. Hier biegen wir nach rechts und folgen den Markierungen in Richtung Bretterspitze. Kurz vor dem Gipfelkreuz stellt sich uns eine etwas ausgesetzte Felsstufe in den Weg. Mit der entsprechenden Vorsicht überwinden wir aber auch dieses Hindernis problemlos. Bald schon sitzen wir auf dem Gipfel der Bretterspitze (2609 m). Von hier oben genießen wir das grandiose Panorama der Lechtaler und Allgäuer Alpen. In den Lechtaler Alpen bewundern wir vor allem die Freispitze, Parseierspitze und die Holzgauer Wetterspitze. In den Allgäuer Alpen stiehlt der mächtige Hochvogel allen anderen Gipfeln die Schau.

Etappe 3: Abstieg zur Hütte zurück

Der Rückweg entspricht dem Hinweg.