Vom Seegatterl zum Straubinger Haus

  • Region: D - Chiemgauer Alpen
  • Dauer: 1 Tag
  • Höhenmeter: 836 Hm

Weitwanderfreunden ist das Straubinger Haus ein Begriff, denn es liegt am Europäischen Fernwanderweg 4, der den Bodensee mit dem Neusiedler See verbindet. Ansonsten sind es im Wesentlichen Tagesgäste, die vom Hindenburghaus heraufsteigen und den gewiss unübertrefflichen Kaiserblick genießen wollen.

Stelle eine Frage



Aufstieg

Etwa 2 1/2 Stunden braucht man für den Aufstieg vom Seegatterl zum Straubinger Haus. Anfangs wandert es sich auf breiten Forstwegen, später auf einem Wiesenpfad.
>>Weiterlesen

Abstieg

Auf dem Rückweg zum Seegatterl passieren wir das Hindenburghaus. Weiter geht es auf Wald- und Forstwegen ins Tal zurück.
>>Weiterlesen

Eckdaten zur Tour vom Seegatterl zum Straubinger Haus
Hütten Nattersbergalm (896 m), Straubinger Haus (1600 m)
Talort / Ausgangspunkt Parkplatz am Seegatterl
Endpunkt Siehe Ausgangspunkt
Anfahrt Salzburger Autobahn bis Ausfahrt Siegsdorf; auf der Bundesstraße über Ruhpolding nach Seegatterl. Oder Autobahnausfahrt Bernau, dann über Grassau, Unterwössen und Reit im Winkl dorthin. Am Seegatterl großer Parkplatz.
Gehzeiten Hüttenanstieg 2 1⁄2 Std., Abstieg 2 Std.; insgesamt 4 1⁄2 Std. Gipfelweg zum Fellhorn 3⁄4 Std.; Abstieg zur Hütte 1⁄2 Std.
Anforderungen Durchweg leichte Wanderwege, auch für Nichtschwindelfreie.
Karte Topographische Karte 1:50000, Blatt Chiemsee – Chiemgauer Alpen (LVG).
Buchtipp Huetten Bayerische AlpenHeinrich Bauregger: Die schönsten Hütten und Almen in den Bayerischen Hausbergen
In diesem Hüttenwanderführer steht die urige Einkehr im Mittelpunkt. Er bietet 50 Wanderungen zu Hütten und Almen für jeden Geschmack in den Bayerischen Alpen.

Aufstieg: Vom Seegatterl zum Straubinger Haus

Seegatterl Straubinger Haus

In den malerischen Chiemgauer Alpen

Weitwanderfreunden ist das Straubinger Haus ein Begriff, denn es liegt am Europäischen Fernwanderweg 4, der den Bodensee mit dem Neusiedler See verbindet. Ansonsten sind es im Wesentlichen Tagesgäste, die vom Hindenburghaus heraufsteigen und den gewiss unübertrefflichen Kaiserblick genießen wollen. Wer also eine ruhige Hüttennacht ohne viel Rummel erleben möchte, tut gut daran, einmal hier – besonders im Herbst, wenn die Luft klar und die Sicht weit ist – Station zu machen.

Seegatterl Straubinger Haus Karte

Wanderkarte vom Seegatterl zum Straubinger Haus

Am Westende des Parkplatzes überschreiten wir eine kleine Brücke, queren den großen Holzlagerplatz und steigen dann links haltend in weitem Bogen durch Wald hinauf zur bewirtschafteten Nattersbergalm. Seitlich an dieser auf schmalem Wanderweg vorbei (Wegweiser) und über die Almwiesen zum Waldrand oberhalb, dann links weiter zur quer führenden Forststraße. Dort links und in weiten Serpentinen höher, wobei wir uns bei den Wegverzweigungen immer links halten.

Knapp vor Erreichen der Oberen Hemmersuppenalm zweigt links ein Ziehweg von der Forststraße ab, dem wir bis zum großen Almgelände mit seinen zahlreichen Hütten folgen. Auf einem Fahrweg geht es dann weiter bis zum hintersten Gebäude, wo links ein Weg abzweigt (Wegweiser). Der anfangs noch breite Weg geht bald in einen Wiesenpfad über, der sich beinahe in der Almwiese verliert.

Links haltend weiter zum Berghang, wo nun der Pfad wieder zum breiten Bergwanderweg wird. Leicht ansteigend geht es hinauf über die freien Wiesen, dann durch Wald, wobei die Aussicht immer umfassender wird. Kurz nach der Abzweigung des Weges zum Eggenalmkogel erreichen wir die österreichische Grenze.

Nach einem Weideüberstieg mündet von rechts der Filzenweg ein. Links haltend hinauf in nun wieder freiem Gelände, bis sich überraschend der Blick nach Süden auftut. Direkt vor uns liegt das Straubinger Haus auf den welligen Böden der weiten Eggenalm und dahinter bauen sich die steilen Felswände des Kaisergebirges auf.

Gipfelabstecher zum Fellhorn
Gute 200 Höhenmeter sind es von der Eggenalm, auf der sich das Straubinger Haus befindet, hinauf zum Hüttenberg. Wir wandern zuerst etwa 100 Meter auf dem Fahrweg in südlicher Richtung, bis links der Steig abzweigt, der uns über freie Weidehänge hinauf zum Gipfel leitet.

Abstiegsrunde über das Hindenburghaus

Vom Straubinger Haus gehen wir auf dem Anstiegsweg eine knappe Viertelstunde zurück bis zur Wegverzweigung.
Dort halten wir uns nun links und wandern auf dem Filzenweg zuerst steil hinab, dann leicht ausklingend hinaus auf markiertem Steig, zuletzt auf einem Fahrweg zum Hindenburghaus. Dort zweigt unterhalb desHauses rechts ein Forstweg ab, demwir folgen. Im weiten Linksbogen geht es nun eben durch Wald und zuletzt hinab zum Forstweg, den wir im Aufstieg benutzt haben. Auf diesem zurück zum Ausgangspunkt.