Simmshuette Lechtal

Jetzt ist also das Lechtal sein neues Reich: Charly Wehrle, der legendäre Hüttenwirt ist nun auf der Simmshütte. Lange Jahre war das Wetterstein sein Zuhause, zuerst auf der kleinen Kletterhütte im Oberreintal, später lange Zeit auf der Reintalangerhütte. Nach einem kurzen Ruhestand zog es ihn wieder ins Gebirge, genauer gesagt ins innere Sulzltal. Dort bewirtschaftet er mit seinem jungen Partner Andy Kiechle seit 2012 die Simmshütte. Die Hütte der Stuttgarter DAV- Sektion, die wie ein Adlerhorst über dem Tal thront, wurde 1907 von dem industriellen Frederick Richard Simms als Jagdhütte erbaut.

Frederick Simms war regelmäßig in Tirol, da er im Holzgau ein Jagdrevier hatte. Durch Sprengungen ließ er um die Jahrhundertwende den nach ihm benannten Simms-Wasserfall freilegen. 1924 übernahm die Sektion Stuttgart die Hütte als Pächter, die sie 1938 käuflich erwarb. In den Jahren 1956 bis 1961 wurde die baufällige Simmshütte neu aufgebaut. Bei der Besteigung des hier alles beherrschenden Gipfel, der Holzgauer Wetterspitze, dient sie als Stützpunkt. Einen besonders schönen Blick auf die Hütte hat man vom gegenüberliegenden Hang unter dem Falmedonjoch. Man kann sich neben Gebetsfahnen im Gras niederlassen und auf die Hütte und die mächtige, oberhalb von ihr aufragende Holzgauer Wetterspitze blicken.

Eckdaten zur Simmshütte in den Lechtaler Alpen

Lage 2002 m
Besitz DAV
Öffnungszeiten Ende Juni bis Anfang Oktober
Ausstattung Schlafplätze: Zimmerlager: 4, Matratzenlager: 44, Notlager: 7, Winterlager
Preise 4,- bis 26,- Euro
Kontakt Tel. 0664/484 00 93, Homepage Simmshütte
Buchtipp Simmshuette LechtalHeinrich Bauregger: Das große Alpenwanderbuch
Almen, Hütten, Gipfel, Klettersteige und Höhenwege! Dieser Wanderführer entführt in entlegene Gegenden und auf wunderschöne Pfade durch die Alpen
Standort
Größere Karte anzeigen

Touren zur Simmshütte

  • Höhenweg über dem Parseiertal